• Auf Leichte Sprache umstellen
  • Schriftgröße:
  • Suchen
  • Seite drucken
.

Offenes Werk Atelier vom 25. bis 29. Juli 2011

Gerd Grünhagen beim MalenIm Juli nahmen wir, Gerd und Doris, gemeinsam mit unserer Betreuerin Frau Effenberger, für eine Woche am offenen Werk Atelier im Rahmen der BehindArt statt.

Dieses wird vom Paritätischen Wohlfahrtsverband organisiert und unterstützt. Alle zwei Jahre findet dieses Angebot für uns Menschen mit Behinderungen und unseren Kunstassistentinnen und Assistenten an verschiedenen Orten statt.

 

In diesem Jahr fuhren wir in die Fachhochschule nach Darmstadt, wo wir uns zu dem Thema “Von AnGesicht zu AnGesicht“ im künstlerischen Sinne mit unserem und mit anderen Gesichtern befassten.


So gestalteten wir zum Beispiel eine persönliche Maske von uns und wir betrachteten uns im Spiegel, um uns später selbst zu porträtieren. Dann beschäftigten wir uns mit den Gesichtern der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer und malten diese.


Gerd Grünhagen malt Gesichter An einem Tag war sogar eine Musikband da. Wir hatten die Aufgabe, die Musik zu spüren und dabei im Raum die anderen Menschen lange und eingehend zu beobachten und dann das Gesehene zu malen.

Wir Künstlerinnen und Künstler arbeiteten im Keller der Fachhochschule getrennt von unseren Kunstassistenten. Frau Effenberger und die anderen Betreuerinnen und Betreuer konnten sich in der Woche ebenfalls mit dem Thema Gesichter beschäftigen.

 

Doris Schwager

Am Ende der Woche wurden die entstandenen Kunstwerke der Assistenten und der Künstlerinnen und Künstler in der Gesamtgruppe betrachtet.

Uns hat die Woche sehr viel Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf die Ausstellung im September, wo unsere Kunstwerke aus dem offenem Werk Atelier in der Fachhochschule Darmstadt ausgestellt werden.

 

 

 

 


Den Text geschrieben haben:

Doris Schwager, Gerd Grünhagen und Polly Effenberger (August 2011)



.
  • Dieser Artikel wurde bereits 6040 mal angesehen.