• Auf Leichte Sprache umstellen
  • Schriftgröße:
  • Suchen
  • Seite drucken
.

Nutzen für die Stifterinnen und Stifter

  • Die Zustiftung bleibt im Vermögen der Stiftung, wird also nicht verbraucht, da nur die Vermögenserträge ausgeschüttet werden. Somit kann man langfristig und damit wirksamer unterstützen.
  • Spenden und Zustiftungen können bei der Einkommenssteuer geltend gemacht werden
  • Zuwendungen für mildtätige Zwecke können bis zur Höhe von 10 % des Gesamtbetrages der Einkünfte als Sonderausgaben abgezogen werden.
  • Bei Zuwendungen ab € 25.565 besteht die Möglichkeit, den Abzugsbetrag auf 7 Jahre zu verteilen.
  • Zuwendungen an Stiftungen können darüber hinaus bis zu einem Betrag von € 20.450 zusätzlich geltend gemacht werden.
  • Innerhalb eines Jahres nach Neugründung einer Stiftung können Zuwendungen sogar über einen Veranlagungszeitraum von 10 Jahren bis zu einem Betrag von insgesamt € 307.000 zusätzlich zu den bereis genannten Vorteilen abgezogen werden.


Weitere steuerliche Vorteile:

  • Für Unternehmen, die der Gewerbe- oder Körperschaftssteuer unterliegen, wirken sich Zustiftungen steuermindernd aus.
  • Die Übertragung von Vermögen an eine Stiftung ist schenkungs- und erbschaftssteuerfrei.
  • Bei der Übertragung von Grundvermögen wird keine Grunderwerbssteuer fällig.
  • Aufgrund der vielfältigen und differenzierten Möglichkeiten, Zuwendungen und Zustiftungen steuerlich geltend zu machen, ist eine professionelle Beratung unbedingt zu empfehlen.


.
  • Dieser Artikel wurde bereits 7626 mal angesehen.