• Auf Leichte Sprache umstellen
  • Schriftgröße:
  • Suchen
  • Seite drucken
.

Malen und Lernen im Hochhaus September 2013

,,Buntes Darmstadt" Doris Schwager 2013 Acylbild 50 x 70 cm  Wir haben schon an den verschiedensten Orten
gemalt, in einer alten Fabrik, in einem Schloss, auf dem Bauernhof und und und...

Gerd Grünhagen aber liebt Hochhäuser und  zurzeit sind sie auch seine bevorzugten Motive in der Malerei. Das hat er auch auf der Ausstellungseröffnung der BehindART in Darmstadt deutlich gesagt. Gehört hat das nicht nur Frau Barbara Akdeniz, Sozialdezernentin der Wissenschaftsstadt Darmstadt  und ihm eine Übernachtung Radison Hotel in Frankfurt  finanzierte. Auch Wilhelm von Schultz,

Laboringenieur der Hochschule Darmstadt, hatte es vernommen und spontan der Künstlergruppe um Gerd Grünhagen einen

„Maltag“ im Hochhaus der Hochschule in Darmstadt angeboten.

Am 19. September war es dann soweit. Mit allen erforderlichen Malutensilien sind vier Künstler der Sommerwerkstatt, D.Schwager, H. Simon,

G. Grünhagen, R. Arora, mit ihren Begleitern  Eva Keller und Michael Jäck in den 14. Stock des Hochhauses in der Schöfferstrasse 10
gezogen. Dort erwartete sie schon Herr von Schultz und der Dekan des Hauses, Prof. Dr. Wolfgang Heddrich,  um uns zu begrüßen.

 

Ravi Arora beim Malen mit Ausblick

 

 

Der Blick über die Dächer war trotz des etwas trüben Wetters grandios und erst mal wurden der Melibokus und das Hundertwasserhaus gesucht ... und gefunden.Die Malplätze waren so vorbereitet , dass die Maler einen direkten Blick hinaus hatten und immer wieder Neues da ganz unten entdeckten.

                                                            

Es entstandeGerd Grünhagen malt das Meer ums seine Insel für die Studenten n beiendruckende Bilder mit den Namen:  „Sommerwiese für Studenten, Studieren auf der Insel mit Krokodil, Hochhaus in Darmstadt, Lernen im Schlosshaus“....

Aber das war längst nicht Alles. Die Pressewar auch da ( Darmstädter Echo ) und hatte die Künstler interviewt.

In der Mensa haben dann alle mit den anderen Studenten gegessen. Schließlich wurden die Gruppe in den Physiksaal der
Hochschule geführt, wo bereits Mathias Etzel, ebenfalls Laboringenieur, auf uns
wartete. Es waren extra für uns Versuche aufgebaut. Diese zeigten uns zumBeispiel, dass weises Licht alle Farben des Regebogens enthält. Die kleine Unterrichtsstunde war sehr beindruckend für alle Teilnehmer.

 

Heike Simon malt den Studenten eine Blumenwiese vor ihr Huas

 

Heike Simon hatte dann, wieder zu Hause gleich beschlossen, einen Regenbogen über dem Hochhaus zu malen. Das mussten wir aber
erst mal vertagen, denn eigentlich waren wir ganz schön müde nach dem wunderbaren Tag in der Hochschule. Der Tag dort , das muss noch erwähnt werden, endetet mit einer kleinen Kaffeerunde mit selbstgebackenen Kuchen, an dem auch der Dekan, weitere Kollegen von Herr von Schulz und Herr Etzel teilnahmen.

Die Künstler und auch alle restlichen Teilnehmer waren sich einig : “ Das war schön und das  sollten wir öfter tun!“



.
  • Dieser Artikel wurde bereits 1650 mal angesehen.