• Auf Leichte Sprache umstellen
  • Schriftgröße:
  • Suchen
  • Seite drucken
.

Kuratorium

Herr Homberg

Kuratoriumsvorsitzender

Hans-Dieter Homberg

ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Taunussparkasse

 

"Die Würde des Menschen ist unantastbar” heißt es in Artikel 1 unseres Grundgesetzes. Oft ist es jedoch im Alltag nicht leicht, die aus dieser Maxime abzuleitenden Handlungen tatsächlich umzusetzen. Es fehlt an Geld oder Zeit - oder an beidem. Gerade behinderte Kinder und Erwachsene müssen dies immer wieder erfahren.

 

Die Lebenshilfe Main-Taunus setzt sich vorbildlich für diese Gruppen ein und trägt so mit dazu bei, dass unsere Gesellschaft lebenswert und menschlich bleibt. Deshalb engagiere ich mich gerne.

 

E-Mail: hans-dieter.homberg@gmx.de

Herr Tüxsen

Stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender

Klaus Dieter Tüxsen

ehemaliger Geschäftsführer Lebenshilfe Landesverband Hessen

 

In einer sich rasant verändernden Welt ist es zunehmend mein persönliches Interesse, sozial und kulturell benachteiligte Menschen, insbesondere aber Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung und deren Familien, bei der zukünftigen Gestaltung ihrer Lebensräume durch Beratungsarbeit zu unterstützen.

 

In der Verbundenheit mit der “Lebenshilfe” möchte ich meine beruflichen Kenntnisse und Erfahrungen gern auch ehrenamtlich mit in die Arbeit der Stiftung Lebenshilfe Main-Taunus einbringen.

 

Klaus Dieter Tüxsen

Leipziger Straße 16

35039 Marburg

Telefon/Telefax: 0 64 21 / 4 15 87

E-Mail: auk.tuexsen@t-online.de
Frau Bittendorf-Schramm

Gabriele Bittendorf-Schramm

 

Als Kuratoriumsmitglied der im Dezember 2003 gegründeten Stiftung Lebenshilfe Main-Taunus möchte ich helfen, dass Menschen mit geistiger Behinderung beschützt ein Leben in Selbstbestimmung erleben können.

 

Durch Spenden und Zustiftungen muss nun diese Stiftung weiter wachsen und vor allem potentiellen Spenderinnen und Spendern bekannt gemacht werden.

 

Gabriele Bittendorf-Schramm

Kantstraße 7

65191 Wiesbaden

Telefon: 06 11 / 54 13 38

E-Mail: gabriele.bittendorf@web.de

Martin H. Herkströter

Martin H. Herkströter
Rechtsanwalt, ehemaliger Bürgermeister von Eschborn

 

Gerade in einer Zeit, in der in der Gesellschaft der Eindruck entsteht, dass nur noch die Egoismen im Fordergrund stehen, ist es richtig und notwendig, sich aktiv für die Schwächeren in unserer Gesellschaft einzusetzen und hierbei auch Verantwortung zu übernehmen. Aus meiner früheren beruflichen Tätigkeit als Bürgermeister der Stadt Eschborn ist mir das vielfältige Wirken der Lebenshilfe Main-Taunus insbesondere im Zusammenhang mit dem Wohnheim für Behinderte, der Villa Luce in Eschborn, bekannt. Die Arbeit, die hier für Behinderte und mit Behinderten geleistet wird, verdient unser aller Unterstützung. Dabei muss uns allen bewusst sein, dass der Staat nicht in der Lage ist, alles Wünschenswerte zu finanzieren; er kann sich auf Grund immer enger werdender Finanzspielräume nur auf das Notwendige beschränken.

Um so wichtiger ist es deshalb, dass Bürgerinnen und Bürger bereit sind, aktiv ihren Beitrag zur Unterstützung dieser Arbeit zu leisten. Ein Ausdruck dieses aktiven Mittuns ist die jetzt gegründete Stiftung Lebenshilfe Main-Taunus. Sie zeigt, dass Mäzenatentum und Bürgersinn in unserer Gesellschaft vorhanden sind. Dies gilt es zu unterstützen. Hier will ich gerne im Vorstand der Stiftung meinen Beitrag dazu leisten. Nun sind viele aufgefordert, den Gründern der Stiftung nachzufolgen. Jeder Euro, der der Stiftung zufließt, kann für die Schwachen in unserer Gesellschaft wirkungsvoll eingesetzt werden.

  

Martin H. Herkströter

E-Mail: martin.herkstroeter@rakur.de

 

Herr Huth

Thomas Huth

Rechtsanwalt

 

Mit meinem Engagement in der Stiftung möchte ich die hervorragende Arbeit der Lebenshilfe Main-Taunus unterstützen. Mit dem Rückgang staatlicher Mittel wird privates, soziales Engagement immer wichtiger.

 

Als Anwalt habe ich einen meiner Schwerpunkte im Erbrecht. Hier stellt sich immer wieder die Frage nach der erbrechtlichen Absicherung, insbesondere behinderter Kinder. Die Einbeziehung der Stiftung Lebenshilfe könnte hier Bedeutung gewinnen. Vordringliches Ziel muss es sein, Zustifter zu gewinnen, um das Stiftungskapital so zu erhöhen, dass durch die Erträgnisse eine nachhaltige Förderung und Unterstützung geistig behinderter Menschen erfolgen kann.

 

Thomas Huth

Klosterstraße 11

61462 Königstein

 

Telefon: 0 61 74 / 54 86 und 44 98

Telefax: 0 61 74 / 72 28

E-Mail: th.huth@huth-rae.de

 

Herr Koch

Roland Koch

Ehemaliger Hessischer Ministerpräsident

 

Ich engagiere mich im Kuratorium der Stiftung Lebenshilfe Main-Taunus weil ich die Arbeit der Lebenshilfe Main-Taunus seit langem kenne und sehr schätze. Die Arbeit der Lebenshilfe Main-Taunus überzeugt durch ihr breites Engagement und große Leistungsfähigkeit. Sie hilft behinderten Menschen, effektiv und auf die individuelle Situation angepasst.

 

Ich freue mich sehr, dass die Lebenshilfe Main-Taunus mit der Gründung der Stiftung ein solides Standbein geschaffen hat, um die Grundlagen ihrer Arbeit zu gewährleisten.


 

Herr Mehler

Gerd Mehler

Geschäftsführer Main-Taunus-Recycling

 

Ich möchte dazu beitragen, dass sinnvolle und engagierte soziale Angebote, die ehrenamtlich getragen werden und dennoch hoch professionell sind,  auch zukünftig eine gesicherte Grundlage haben.

 

Gerd Mehler

Wickerer Straße 82 a

65439 Flörsheim

 

Telefon: 0 61 45 / 92 66 03

Telefax: 0 61 45 / 92 60 66

E-Mail: g-mehler@t-online.de

Walter Müller

Walter Müller

Ehrenvorsitzender Lebenshilfe Main-Taunus

 

Als langjähriges Lebenshilfe-Mitglied konnte ich in verschiedenen Vorstandsfunktionen auf Kreis- und Landesebene die Entwicklung der Lebenshilfe-Organisation und den Aufbau vieler Hilfsangebote für geistig behinderte Menschen miterleben. Nun gilt es, den erreichten Standard für die Zukunft finanziell abzusicheren.

In dem Bewusstsein und die Sorge um die Reduzierung staatlicher Unterstützungsleistungen kann dies nur durch Mobilisierung privater Initiativen sichergestellt werden.

 

Walter Müller

Am Domherrnwald 33

65719 Hofheim

Telefon: 0 61 92 / 2 22 69

Telefax: 0 61 92 / 2 51 92

E-Mail: walter.mueller@mtkom.de

Ute Winter
 

die Idee, der Lebenshilfe durch die Gründung einer Stiftung eine zusätzliche finanzielle Absicherung zu geben, unterstütze ich voll und ganz. Aus diesem Grund bin ich auch gern bereit, im Kuratorium mitzuwirken und mit einer Berufung in dieses Gremium einverstanden.

Für Ihr Vertrauen möchte ich mich bedanken und werde mich auch weiterhin für die Lebenshilfe einsetzen.

 

Ute Winter

Taunushöhe 26

65779 Kelkheim

Telefon: 0 61 95 / 29 20

E-Mail: ute.winter@citroen-winter.de

 



.
  • Dieser Artikel wurde bereits 9206 mal angesehen.